Anal Bleaching – Was ist das?

Endlich Licht ins Dunkel bringen.- Mit Anal Bleaching wird das möglich. Ein neuer Schönheitswahn, der auch hierzulande zu einem immer größeren Trend wird. Der fragwürdige Trend kommt –wie könnte es auch anders sein- aus Amerika. Mittels spezieller Technik wird die Haut genau da aufgehellt, wo eigentlich sonst nur Dunkelheit herrscht. Vor allem Frauen nutzen das Anal Bleaching, um das Po Loch aufhellen zu lassen. In der US-Pornostars gehört das zum Alltag. Vor dem Karriere geht es zum Anal Bleaching. Mittlerweile eine Voraussetzung in der Pornoindustrie. Doch abseits der Sexfilme kommen immer mehr junge Frauen, die sonst weder etwas mit dem Rotlicht noch mit Pornos zu tun haben, auf die Idee, ihren Hintereingang heller gestalten zu wollen.

Kosmetische Methode wird zum Renner

Junge Frauen haben das Anal Bleaching bereits für sich entdeckt. Aber auch Männer nutzen es teilweise. Anzutreffen ist der Trend dabei nicht nur in der Homosexuellen-Szene. Die Haut rund um den After wird aufgehellt. In der Regel ist diese eigentlich wesentlich dunkler als der Rest des Pos. Dabei hat dieses Hautstück schon von Natur aus eine dunklere Pigmentierung. Eine Verbindung mit den Ausscheidungen ist also nicht gegeben.
Doch warum verfallen so viele Frauen dem Trend. In der Pornoindustrie lässt sich das ja durchaus noch verstehen. Wie so oft, gehen die Meinungen beim Anal Bleaching weit auseinander. Die einen sehen nach dem Aufhellen keinen Unterschied, die anderen sind davon überzeugt, dass der Po mit seinen dunklen Seiten nun wesentlich ästhetischer wirken soll. Dabei ist es tatsächlich so, dass viele der Überzeugten die dunklen Stellen mit dem Stuhlgang gleichsetzen. Auffällig ist, dass Anal Bleaching besonders gerne dann angewandt wird, wenn die Person gerne und häufig Analsex praktiziert.

Ablauf und Kosten

Für das Anal Bleaching kommen Cremes mit einer säurehaltigen Substanz zum Einsatz. Die Substanzen blockieren dabei das Enzym Tyrosinase, das zu der dunklen Verfärbung am Po Loch führt. Nebenwirkungen sind aber nicht ausgeschlossen und sogar recht häufig der Fall. Juckreiz, Brennen und sogar Rötungen sind oft nach dem Anal Bleaching zu erkennen. Das Problem: Die Behandlung muss regelmäßig durchgeführt werden. Etwa alle 28 – 30 Tage erneuert sich unsere Haut. Entsprechend oft muss die Behandlung von neuem durchgeführt werden. Eine Alternative kann dann darin bestehen, eine sehr aggressive Creme zur Aufhellung zu nehmen. Danach soll die Rosette lange Zeit gebleicht bleiben. Einige Cremes stehen derzeit auch unter Verdacht, krebserregend sein zu können.
Normale Cremes, die praktisch jeden Tag aufgetragen werden müssen, gibt es für die Heim-Kosmetik ab ungefähr 12 Euro aufwärts. Bislang bieten nur wenige Kosmetikstudios Anal Bleaching an. Erhältlich sind die Cremetuben auf Amazon und in anderen Shops. Diese Mittel sind aber nicht speziell für das Anal Bleaching zugelassen. In den USA gibt es hingegen ganz spezielle Präparate um die 50 US-Dollar für die Heimanwendung, die in Deutschland jedoch nicht zugelassen sind.